« zurÜck zur Übersicht

Projekt Ma(h)lzeit – Kunst und Kochen

In Kooperation mit der Sarah Wiener Stiftung, den Staatlichen Museen zu Berlin und einem Biohof der Region Dahme-Spreewald.

Wie schon im Vorjahr haben wir die Sarah-Wiener-Stiftung für die Organisation von Kinderkochkursen an den Grundschulen in Königs Wusterhausen unterstützt. Die Kurse haben das Ziel, den Kindern einen Zugang zu gesundem Essen zu ermöglichen und die jeweiligen Lehrer mit dem pädagogischen Konzept vertraut zu machen, um langfristig das Projekt eigenständig weiterführen zu können.

Erweiterung der Initiative: Kunst und Kochen
Die beteiligten Schulen führen den Kochkurs der Sarah-Wiener-Stiftung durch und besuchen dabei auch einen Bio-Bauernhof. Das Besondere in diesem Projekt ist die Erweiterung des Konzepts um den Aspekt der Rolle von Lebensmittel in der Kunst. Dabei sollen Theorie und Praxis verbunden werden. Insbesondere Kinder aus sozial schwachen Familien werden so altersgerecht an die Bedeutung der Kunstgeschichte herangeführt.

Die Kinder werden dabei Lebensmittel sehen, erleben, malen und essen. Die teilnehmenden Schulen aus Berlin und/oder dem Landkreis Dahme-Spreewald können den Besuch der Gemäldegalerie und das Malen entweder in den Unterricht integrieren oder auch in speziellen Projekttagen umsetzen.

Beim Betrachten von verschiedenen holländischen Stillleben und Genreszenen aus dem 17. Jahrhundert, dem sogenannten "Goldenen Zeitalter", sollen folgende Fragen besprochen und geklärt werden: Welche Produkte kannte man damals? Was hat man gegessen und gekocht? Was hat man durch heimischen Anbau zur Verfügung gehabt? Welche Nahrungsmittel kannte man nur durch den ausgeprägten Seehandel mit südlicheren Ländern? Wie macht man Lebensmittel haltbar ohne Kühlschrank? Welches Geschirr und Besteck hat man damals verwendet?

Überleitung zu den Fragen:
Welche Nahrungsmittel bekommt man heute in Berlin und Umgebung ohne im Supermarkt einzukaufen? Was wächst wann? Was würden wir essen, wenn wir vor 400 Jahren gelebt hätten? Diese Fragen werden im Unterricht vorbereitet und die Ergebnisse werden auf dem Besuch eines Bio-Hofes nochmal hervorgeholt, um vergleichen zu können.

Unter fachkundiger Anleitung "bauen" die Schüler ein eigenes Stillleben aus den regionalen und saisonalen Produkten der Region in einer schönen Komposition nach Art der "Alten Meister" und malen es mit Ölfarben auf Leinwand.